BUNK’ART

BUNK’ART – entering the dark past

Megan Nagel, Goranka Ćejvanović

Der Bunker des albanischen Diktators Enver Hoxha

In den 70ern ließ Enver Hoxha am Stadtrand Tiranas eine fünfstöckige  Bunkeranlage erbauen, bestehend aus etwa 100 Räumen, zum Schutz seiner selbst gegen nukleare Angriff. Zur Anzahl der massiven Pilzköpfe in der Sozialistischen Republik Albaniens existieren lediglich Schätzungen. Nach offiellen Angaben von BUNK’ART soll es etwa 221.143 gegeben haben, die zum Schutz der Bevölkerung dienen sollten. Nach Enver Hoxhas Tod (1985) und bis zum Zerfall des Kommunismus (1990) wurde das isolierte Albanien von Ramiz Alia regiert.

I have had just a basic information about the Dervish community before the journey, and their religious plurality and inclusivity is something that can be of greater interest and relevance for the Balkans.
Marko, PhD Student U Belgrade

 

Bunker wird BUNK’ART

Erst 24 Jahre später wird der Bunker Hoxhas als Museum BUNK’ART eröffet. Die künstlerische Umgestaltung wird von zwei Journalisten realisiert, dem  italienischen Carlo Bollino und der albanischen Admirina Peçi, mit Unterstützung der albanischen Regierung sowie der NGO „Qendra Ura“. Aktuell sind 24 Räume, nach Themen gegliedert, für die Museumsbesucher zugänglich. Ausgehend von der Invasion der Italiener, über die Okkupation durch die Deutschen und bis zum Ende des propagandistischen Regimes, wird eine Chronologie der Geschichte und des alltäglichen Lebens der Bevölkerung  aufgezeigt. Durch diverse Gegenstände, Fotografin, Dokumente wie Briefe, Karten aber auch Videoinstallationen wird dies visualisiert.

Ovo je jedna od najzanimljivijih poseta u Albaniji. Oduševljena sam time što su bunker koji je bio značajan za vreme vladavine Envera Hodže pretvoren u muzej koji slikovito dočarava taj vremenski period.
Dunja, M.A. Student U Belgrade

Wir betreten BUNK’ART

Erst durch einen langen, kalten und dunklen Tunnel erreicht man den Eingang zum Bunker, dessen schwere Betontür schon offensteht. Eine miefende  Feuchtigkeit empfängt uns. Ratten oder Fledermäuse gibt es hier keine mehr. Von Raum zum Raum betreten wir das Labyrinth des Selbst-Experiments. Und es erklingt die Stimme des Diktators. Wir drücken auf den Knopf. Sirenen ertönen, wir stehen in einem rauchgefüllten Raum. Wir spüren die Kultur der Angst. Nur der Künstler entreißt uns mit seinem Spiel des bunten Lichts aus der gruseligen Vergangenheit.
Doch das Selbstexperiment dauert bis zum Ende. Der Nachhall der schweren, sich verselbständigenden Beton-Toilettentür hinterlässt einen bitteren Nachgeschmack. Als die Tür zuknallt, weckt sie die Angst und das Gefühl des Eingesperrtseins. BUNK’ART ist nicht nur ein Zeugnis des propagandistischen Regimes, sondern ebenso ein Dokumentationszentrum, das zur Aufarbeitung der Geschichte und der Vergangenheitsbewältigung dient.

Prijatno sam iznenađena … Nisam očekivala njihovo potpuno otvaranje najmračnijih perioda polovine 20og veka i veoma sam pozitivno iznenađena tim iskorakom (Srbija još uvek nije napravila taj iskorak prema najtežim praksama koje je sprovodila Komunističa partija Jugoslavije). Upadljiv je otvoreni odnos Bunk‘Art muzeja prema novijoj istoriji i Nacionalnog muzeja istorije u Tirani koji propagira snažan nacionalistički diskurs i revizionističku istoriju
Sanja, M.A. Student U Belgrade

 


 

WEITERE THEMEN

Die Bektashi in Albanien und ihre Geschichte

Die Watchdog-Organisation Eco Guerilla

Fieldwork Šipkovica: Perceptions and group dynamics

Forgotten Spaces in border regions

Frauen auf dem Balkan

Interkulturalität und Mehrsprachigkeit in Albanien und Mazedonien

Mehrsprachigkeit innerhalb der einheimischen Bevölkerung Mazedoniens und Albaniens

Repräsentation von Mehrsprachigkeit in der Linguistic Landscape Mazedoniens

Skopje 2014

State Identities and Architecture in Albania and Macedonia

The (hidden) face of Macedonia

The inevitability of nationalism

The (post)Yugoslav legacy and everyday life in Macedonia and Albania


 

MEHR ORTE

FieldTrip de Placeholder
FieldTrip de